Willkommen, wir sprechen Russisch
Добро пожаловать, мы говорим и по-русски!

Sprechzeiten

MO  8.00-12.00 & 14.30-19.00
DI  8.00-12.00 & 14.30-18.00
MI  8.00-12.00 & nach Vereinb.
DO  8.00-12.00 & 14.30-18.00
FR  8.00-12.00 & nach Vereinb.

und nach Vereinbarung

 Zahnarzt Alexander Schafigh - TERMINHOTLINE TERMINHOTLINE - 02222 98 90 60

Ozontherapie -
Bohrst du noch oder heilst du schon !?

Ozontherapie mit Healozone

Schmerz-frei Karies-frei

  • Keine Anästhesie, kein Bohren, keine Schmerzen, ideal auch für Angstpatienten geeignet
  • Keine Beschwerden nach der Behandlung
  • Oftmals keine Füllungen notwendig
  • Gesunde Zahnsubstanz wird vollständig bewahrt
  • Der behandelte Zahn ist widerstandsfähiger gegenüber Kariesattacken

Sicher und erprobt, HealOzone wirkt!

  • Breites Anwendungsspektrum: Wurzelkanalbehandlung, Fissuren- und Grübchenkaries, Wurzel- und Zahnhalskaries, empfindliche Zahnhälse, Weichgewebe-Behandlung, Behandlung tiefer kariöser Stellen
  • Erfahrung aus über 200.000 Patientenfällen
  • Patientenzufriedenheit über 95 %
  • Klinische Studien aus Belfast, London, München, Bern
  • Absolut sicheres System: Keine Ozonbelastung für Patient, Zahnarzt oder Helferin
  • In 20 Sekunden 99,9 % der Kariesbakterien eliminieren
  • Natürliche Remineralisierung des Zahnes innerhalb weniger Wochen

Vier einfache Behandlungsschritte

  1. Reinigen: Wir empfehlen zu Beginn der Behandlung eine gründliche Reinigung der Zahnoberfläche
  2. Messung: Zur Erfolgskontrolle bei einem Recall-Termin wird der betreffende Zahn mit KaVo DIAGNOdent gemessen und die Behandlung an das Messergebnis angepasst.
  3. Behandlung: Je nach Befund wird eine kontrollierte Menge Ozon auf die erkrankte Stelle Appliziert. Die Behandlungszeit ist zwischen 10 und 40 Sekunden frei wählbar.
  4. Remineralisations-Lösung: Unterstützt die sofortige Remineralisation des Zahnes.

Wir informieren Sie gerne!
siehe auch: www.healozone.net

Daneben sind die Anwendungsmöglichkeiten von HealOzone außerordentlich vielseitig, zumal nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft keinerlei Risiken und Nebenwirkungen bestehen:

  • Vermeidung von Wurzelbehandlungen: bei sehr tiefer Karies bis fast an den “Nerv”
  • Kariesvorbeugung: in schwer zugänglichen Problemzonen (Fissuren, Brackets, Füllungsspalten, Ränder von Wurzelstiftkäppchen
  • Wurzelkanaldesinfektion
  • Sterilisation von Zahnflächen: vor dem Versiegeln, dem Legen von Füllungen oder dem Einsetzen von Kronen und Inlays
  • Behandlung von Viruserkrankungen wie Herpes oder Aphten: möglichst frühzeitig bei den ersten Anzeichen

Alle diese Indikationen sind mittlerweile durch klinische Untersuchungen untermauert.